Für immer verändert

„FÜR IMMER VERÄNDERT“ von Christoph Bonnen
Wenn wir die Bibel studieren finden wir oft den intensiven Wunsch Gottes, dass wir ihn mit ganzem Herzen anbeten sollen. In Johannes 4,23 lesen wir von Gott, der nach Anbetern sucht, die ihn in Geist und Wahrheit anbeten. Aber was ist ein wahrer Anbeter für Gott? Um dieses zu verstehen, müssen wir uns zuerst einmal das Herz Gottes anschauen.

Wie sieht er uns? Bei dem Propheten Zephanja lesen wir: „Der Herr, dein Gott, ist in deiner Mitte, ein Held, der rettet; er freut sich über dich in Fröhlichkeit, er schweigt in seiner Liebe, er jauchzt über dich mit Jubel“. (Zephanja 3,17)

Gott ist begeistert von dir. Er freut sich über dich. Bei Dingen in deinem Leben, die noch nicht in Ordnung sind, schweigt er in seiner Liebe. Was finden wir hier nicht? Ein Wort, welches wir in unserem Leben sehr oft eingebaut haben: „Wenn“. Es heißt hier nicht: WENN wir unserer Herz ganz auf Gott gerichtet haben, DANN freut er sich über uns. Sein Herz schlägt mit 100% Liebe für uns, ohne jede Bedingung. Sein größtes Verlangen ist es Gemeinschaft mit uns zu haben.

Wenn wir uns die Geschichte vom verlorenen Sohn anschauen, sehen wir erneut das Herz Gottes: Lukas 15,20 „Und er machte sich auf und ging zu seinem Vater. Als er aber noch fern war, sah ihn sein Vater und wurde innerlich bewegt und lief hin und fiel ihm um seinen Hals und küsste ihn“. Der Vater sagte nicht: Das passiert, wenn du fern von mir bist. Dies ist das Ergebnis deines sündigen Lebens. Nein, er sagt: „Bringt das beste Gewand und zieht es ihm an und tut ihm einen Ring an“. Als der Vater den Sohn sah, wurde sein Herz bewegt. Sein Verlangen war es, seinen Sohn zu umarmen, mit ihm Gemeinschaft zu haben und nicht ihn zuerst einmal zurechtzuweisen. Oft hatte ich mir die Bibelstellen in Johannes 4,23 angeschaut und lange Zeit kam in mir ein unangenehmes Gefühl hoch. Wie soll ich das schaffen? Es gibt noch so viele Dinge in meinem Leben, die ich verändern muss, um Gott mit ganzem Herzen anzubeten zu können. Kennst du auch solche Gedanken?

Gott hat uns dazu berufen, ihn anzubeten. Wir sind berufen, erwählt und befähigt. Gott sucht nach Anbetern, um sie zu finden. Wir kommen, so wie wir sind, zu ihm und beten ihn an. Wir kommen mit all unseren Stärken und Schwächen, mit all unseren Freuden und Frustrationen, mit allen unseren guten oder auch leidvollen Erfahrungen. Wir kommen zu unserem Vater im Himmel und drücken ihm aus: Wir wollen dich anbeten! Wir wollen Zeit mit dir verbringen, nicht um etwas zu bekommen, sondern um dich zu ehren, dir zu begegnen. Wir suchen Dich und nicht die Lösung eines Problems. Wir beten Gott an für das, was er ist und nicht für das, was er für uns tun kann.

Was geschieht, wenn wir Gott anbeten?

Wenn wir ihn anbeten, kommen wir in seine wunderbare Gegenwart (Psalm 22,4).
Wenn wir ihn anbeten erfahren wir seine Führung (Könige 2,3).
Wenn wir ihn anbeten erleben wir Befreiung (1.Samuel 16).

Welch eine wunderbare Wahrheit: Wir beten Gott an, er kommt zu uns, nimmt uns in seine Arme und er kümmert sich um uns. Wir brauchen uns nicht zu verstellen, uns anzustrengen oder besonders heilig zu sein, um ihm zu gefallen. Er liebt uns so, wie wir sind. Jetzt ist die Zeit, den Vater im Himmel anzubeten und er wird sich ganz sicher finden lassen. Jeremia 29,13 „Und sucht ihr mich, so werdet ihr mich finden, ja, fragt ihr mit eurem ganzen Herzen nach mir, so werde ich mich von euch finden lassen.“

Mache aus deinem Zuhause einen Ort der Anbetung. Gehe in deine Ortsgemeinde als ein Anbeter. Sei ein Anbeter in deinem Alltag. Sei jemand, der Gott nicht nur sucht, wenn er etwas von ihm braucht. Mache es zu dem Ziel deines Lebens: Ich will ein Anbeter Gottes sein.

Dieser Artikel ist dem Lobpreis-Buch „Den Himmel berühren, die Erde verändern“ entnommen. Die Veröffentlichung des Artikels auf unserer Webseite erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Missionswerks „Stimme des Glaubens“. Dieses Taschenbuch ist kostenlos und kann unter www.himmel-erde.org bestellt werden.

Leave a Reply